Wenn die Späne fliegen

Der 16. Oktober und der 6. November waren ganz im Zeichen der Todholzbearbeitung, natürlich mit gepflegtem Werkzeug.

Bei der Todholzbearbeitung stand ein Buchs (Buxus) und ein Wacholder (Juniperus)  im Rampenlicht. Beim Buchs galt es aus verschiedenen Stämmen eine passende Todholzpartie zu schaffen. Beim Wacholder musste der mächtige, nach unten gerichtete Todholzast noch etwas schlanker werden. 

Ausserdem wurde ein weiterer Wacholder zum Versuchsobjekt genötigt. Das Gesamtbild des Baumes wurde total auf den Kopf gestellt. Hoffen wir, dass er die Prozedur gut übersteht. Sehen sie die Veränderungen in der nachfolgenden Bildgalerie.